Startseite | Oltmanns | Wilken | Stadtlander | Hollander | Willers

Die Altköterfamilie Wilken in Edewecht

Wilke Wilken (ca. 1520-1585)

Die Familie Wilken in Edewecht wird erstmals um 1565 urkundlich erwähnt. Damals bezahlte Wilken Wilke 12 Grote Abgaben an die Edewechter Kirche. 1581 trat der freie Köter Wilke Wilken mit einem Spieß zur Wehrmusterung an.

Der Name Wilke und somit auch Wilken ist eine häufige niederdeutsche-friesische Kurzform zu Wilhelm. Dieser Name steht für das Idealbild eines willenstarken helmbewehrten Kämpfers und ist ein alter germanischer, besonders normannischer Name. Über die Abstammung des Wilke Wilken ist nichts näheres bekannt. Vermutlich stammt er aus einer alten Hausmannsfamilie oder Junkerfamilie in Edewecht.

Wilke Wilken ist um 1520 geboren, heiratete um 1550 und starb wahrscheinlich vor 1588. Seine Familie zählt zu den alteingesessenen Köterfamilien (Altkötern) in Edewecht.

Oltman Wilken (ca. 1550-1637) und Hofnachfolger

Der nächste Hof-Erbe vom Wilken-Hof ist Oltman Wilken, der 1588 bis 1627 in Registern auftaucht. Er wird am 8.3.1637 in Edewecht beerdigt. Geboren ist er wohl um 1550 und geheiratet hat er vor 1585, dem Geburtsjahr seines ältesten Sohnes. Mit ihm tritt zum erstenmal der Name Oltman auf, der meistens von dem Hoferben des Wilken-Hofes zukünftig getragen wird. Mittelhochdeutsch altmann für alter, erfahrener Mann, als Personennamen im Mittelalter gebraucht.

Oltman Wilken hatte vermutlich zwei Söhne: Oltman *1585 und Wilke *um 1590. Der älteste Sohn Oltman wurde wie sein Vater freier Köter auf der elterlichen Hofstelle, der jüngere Bruder war vermutlich Heuermann auf dem Wilken-Hof in Edewecht. Somit beginnt ein kleiner sozialer Aufstieg des Köterhofes. Jetzt war es möglich neben dem Stammhof eine Heuerstelle zuzulassen, d.h. das eigene Land zu verpachten und vielleicht auch Gebäude, dies geschieht dann auch in den folgenden Generationen mit eigenen Familienmitgliedern. Der zweite Hoferbe mit dem Namen Oltman war neben seinen Lebensunterhalt als Köter scheinbar auch Müller.

Oltman Wilken heiratete um 1615 eine Hille NN(1593-1655) und wurde am 14.4.1673 im hohen Alter von 88 Jahren begraben.Er hatte wahrscheinlich drei Söhne. Der Älteste Oltman Wilken (1617-1691) erbte den Hof, der zweite Sohn Brun Wilken (1633-1718) war Heuermann, auf Wilken Gründen wohnhaft.

Der dritte Sohn war wahrscheinlich Wilke Wilken, ebenfalls Heuermann in Wilken-Hause, 1668 verheiratet sich Wilke Wilken, freyer Knecht aus Wilken Haus mit Anne Oltmer, Tochter des Gerd Oltmer aus Osterscheps. Er ist wohl mit dem vorigen Wilke Wilken identisch. Die Heirat machte wohl eine Köterstelle in Osterscheps möglich. Dort wurde er neuer Köter und Zimmermann (1635-1694).

1679 bzw. 1681 zeichnen Oltman Wilken, Edewecht und Wilke Wilken, Osterscheps mit der gleichen Hausmarke, gekreuzten Pferdeköpfen, die sie wohl von ihren Vorfahren übernommen haben. 1707 heiratet ein Harm Hinrich Lübben in den Wilken Hof ein, der auch den Namen Wilken annimmt. Um 1830 fehlt wieder ein männlicher Hoferbe und die älteste Tochter heiratet einen Hülsmann, der seinen Namen behält. So ist die Hofstelle 1974 bewohnt von Heinrich Hülsmann, Süd-Edewecht.

Wilke Wilken (um 1590-um 1670)

Wilke Wilken (geb. um 1590) schien Heuermann auf dem Wilken Hof in Edewecht gewesen zu sein. 1636 und 1641 wird er als Heuermann erwähnt und 1660 heißt es bei der Heirat seines Sohnes (*1628), Sohn des seeligen Wilke Wilken von dem Wilken Hof in Edewecht, d.h. 1660 war er auch schon tot. Auch wird 1638 ein Borchert Wilken getauft, der Sohn eines Wilke Wilken in der Custerey war. Frerich Wilken (1628-1710), Sohn von Wilke Wilken heiratete 1660 Talke Lüken aus Edewecht, Tochter des Lütke Lüken und der Anna. Sie hatten drei Kinder Wilke 1661 (nach 10 Tagen gestorben), Talke 1662 und Oltman 1665, wohl benannt nach dem Urgroßvater. Frerich Wilken war um 1661 Heuermann in Ehlers Spieker und 1665 bis wohl zu seinem Tode, Heuermann auf Hülsmann Köterei in Edewecht.

Oltmann Frerichs (1665-1738) und Linie des ältesten Sohnes Frerich gen. Ströje

Sein Sohn Oltman (1665-1738) erhielt seinen Nachnamen durch eine patronimische Namensfolge, so erhielt er den Vornamen des Vaters als Nachnamen Frerich=Frerichs. Oltman Frerichs war zunächst Knecht bei Hausleuten und lebte seit ungefähr 1702 auf der Heuerstelle Hülsmann und betrieb dort auch Hökerhandel mit einigen wenigen Waren, wie aus einem Register von 1732 folgt. Oltmann Frerichs heiratete 1686 Anna von Aschwede (1663-1742), Tochter des Edewechter Junkers Hinrich von Aschwege und der Wübke Röben. Er führte die Namensgebung nach der ihm schon sein Vater benannte fort. So nannte er seine Söhne Oltmanns. Der älteste Sohn war Frerk (Frerich) Oltmanns (1696-1765), der den Vatersnamen so genau in umgekehrter Reihenfolge trug. Er verdingte sich zunächst mit Handtarbeit und heiratete 1719 die Köterstochter Grete Stroyen (Ströje) zu Osterscheps und gleichzeitig in den Hof ihres Vater, womit er dann auch den Namen Ströjen annahm, er betrieb auf diesem Hof ebenfalls Hökerhandel. Zu seiner Einheirat wurde ihm eine Brauttruhe gefertigt, die die Inschrift "Anno 1719 Friderich Oltmans Frerkes zv Edewecht" trägt, hier zeigt sich die Instabilität bei der Anwendung eines Namens, schließlich handelte es sich hier auch noch um eine teure Kastentruhe, die vielleicht von Oltmann Frerichs in Auftrag gegeben wurde. Jedenfalls gab Frerk Oltmanns mit seiner Einheirat den Namen ab und seine Kinder hießen Ströje, so daß sein jüngerer Bruder Hinrich Oltmanns (1700-1766), den Nachnamen Oltmanns weiterführte.


Startseite | Oltmanns | Wilken | Stadtlander | Hollander | Willers